Deutscher Bildungsserver

Das Informationsportal zum deutschen föderalen Bildungswesen.
Deutscher Bildungsserver
  1. Schätzungsweise 60 Prozent der Kinder weltweit sind im Alter von zehn Jahren nicht in der Lage, einen einfachen Text zu lesen und zu verstehen. Nahezu ein Drittel der Kinder im schulpflichtigen Alter (463 Millionen) hat keinen Zugang zum Fernunterricht. 222 Millionen Kinder und Jugendliche sind aufgrund von bewaffneten Konflikten, Zwangsumsiedlungen und klimabedingten Katastrophen in ihrer Bildung beeinträchtigt. Und auch wenn in den letzten Jahrzehnten Fortschritte erzielt wurden, gibt es nach wie vor geschlechtsspezifische Ungleichheiten im Bildungsbereich. Ziele der UNESCO sind daher die Ausweitung des öffentlichen digitalen Lernens und die Verbesserung des Zugangs für von der Krise betroffene Kinder und Jugendliche.Jüngste Untersuchungen der UNESCO zeigen außerdem, dass etwa die Hälfte von 100 untersuchten Ländern den Klimawandel in ihren nationalen Lehrplänen nicht erwähnt. Dies zeigt die Diskrepanz zwischen aktuellen Lerninhalten und der gegenwärtigen und zukünftigen Realität. Die Anpassung der Bildung(ssysteme) an die Klima- und Umweltkatastrophe ist daher ein weiteres Anliegen der UNESCO.
  2. "Unterricht besser machen" lautete das Motto des Deutschen Schulpreises 2022. Nun wurden in Berlin fünf Schulen für ihre herausragende Unterrichtsqualität ausgezeichnet.Der mit 100.000 Euro dotierte Hauptpreis ging an das Regionale Berufliche Bildungszentrum Müritz in Mecklenburg-Vorpommern. Die Jury bescheinigt der beruflichen Schule eine hohe Lernwirksamkeit. Die Schule bereitet ihre Schülerinnen und Schüler konsequent auf den Arbeitsmarkt der Zukunft vor. Dies gelingt ihr unter anderem mit ihrer beeindruckenden didaktischen Jahresplanung, an der alle Lehrkräfte mitwirken.
  3. Das Ada-Lovelace-Projekt (ALP) ist ein Mentorinnen-Netzwerk zur Gewinnung von Mädchen und Frauen für Naturwissenschaft und Technik in Rheinland-Pfalz. Studentinnen technisch-naturwissenschaftlicher Studiengänge und junge Frauen in technischen Ausbildungsberufen informieren, beraten und betreuen interessierte Schülerinnen. Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt wird auf den Bereich „Digitalisierung“ gelegt. Seit 2004 gibt es an vier Standorten auch außerschulische Experimentierorte, sogenannte Open Roberta Coding Hubs, an denen die Schülerinnen spielerisch das Programmieren lernen. Für diesen Bereich besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme, das 2002 die Initiative „Roberta - Lernen mit Robotern“ ins Leben gerufen hat. Mit diesem erfolgreichen Bildungskonzept hat das Fraunhofer-Institut schon mehr als 3.500 Lehrkräfte geschult und darüber mehr als 650.000 Schüler*innen erreicht.
  4. Im Rahmen ihrer Masterarbeit an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg untersucht Vivienne Breyer, inwiefern digitale Medien von deutschen und estnischen Lehrkräften im Schulunterricht genutzt werden. Sie möchte herausfinden, welche Einstellungen Lehrerinnen und Lehrer beider Länder in Bezug auf die Nutzung digitaler Medien im Schulunterricht vertreten. Ein weiteres Augenmerk soll auf der Corona-Pandemie liegen, die seit Frühjahr 2020 präsent ist. Ziel der Erhebung ist es, aus den Ergebnissen des Fragebogens, eine Gegenüberstellung dessen zu erzeugen. Zudem sollen gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge und Handlungsmaßnahmen in Bezug auf die Ausbildung während des Studiums als auch Fort- und Weiterbildungen nach dem Studium im Umgang mit digitalen Medien entwickelt werden. Der Fragebogen richtet sich aufgrund der Vergleichbarkeit zwischen Deutschland und Estland ausschließlich an Lehrkräfte, die an Grundschulen, im Sekundarbereich I sowie Sekundarbereich II tätig sind.
  5. Bildung Weltweit hat für Sie in einem neuen Webdossier Internetquellen zum Thema Digitalisierung und digitale Bildung in Zusammenhang mit Inklusion zusammengestellt. In den jeweiligen Quellen wird der Frage nachgegangen, inwiefern Digitalisierung der Inklusion dienlich sein kann, aber auch welche Hürden es bei der Nutzung digitaler Medien und neuer Technologien besonders für Menschen mit Behinderung geben kann. Wir haben das Thema dieses Mal auf zwei verschiedene Weisen aufbereitet. Sie können die Links zu den ausgewählten Webseiten entweder thematisch oder sortiert nach Quellenart durchsehen.

Wir sind Referenzschule für Medienbildung in Mecklenburg-Vorpommern

Boddenschulpads - unser iPad-Blog

Copyright

© Boddenschule 2004 - 2022
Alle Rechte vorbehalten

Anschrift

Schule am Bodden Neuenkirchen
Wampener Straße 19
17498 Neuenkirchen

Kontakt

Tel: +49 3834 -2478/ -773973
Fax: +49 3834 773972
E-Mail:

Folgen Sie uns